Online-Nachhilfe

Online Unterricht – Eine echte Alternative?

Den Begriff Nachhilfe kennen wohl fast alle von uns. Entweder haben wir sie selbst in Anspruch genommen oder wir kennen zumindest jemanden der oder die Erfahrung mit Nachhilfe hat. Meist ist das Pensum, dem Kinder und junge Erwachsene in der Schule begegnen sehr fordernd. Die vielen, verschiedenen Fächer machen Ihnen hier und da das Leben und Lernen schwer. Bereits in jungen Jahren ist der Lernaufwand hoch, die Zeit zur nächsten Prüfung scheint oftmals viel zu knapp. Eltern und Schüler_innen wenden sich daher oftmals vertrauensvoll an Nachhilfeinstitute, um der Situation im Kampf um gute Noten Herr zu werden und die Freude am Lernen wiederzufinden.

Der klassische Nachhilfeunterricht findet entweder zu Hause, in der Schule, bei den Nachhilfelehrer_innen oder im Nachhilfeinstitut statt. In der heutigen Zeit, speziell in Hinblick auf die Corona Pandemie, sind der herkömmliche Einzel- oder Gruppenunterricht jedoch schon fast veraltete Modelle. Die zeitgemäße Lösung für dieses Problem lautet online Nachhilfe. Doch ist es tatsächlich eine Alternative zum Altbekannten? Wo liegen Vorteile und Schwierigkeiten? Wie sind die Erfahrungswerte im online Unterricht?

Einer der wichtigsten Faktoren sowohl bei online als auch klassischer Nachhilfe ist die Qualität und Qualifikation der Lehrkraft. Wie gut kann die Person die komplexen Fragen beantworten? Inwiefern werden didaktisch sinnvolle Methoden und Lehrmittel eingesetzt? Ist das Vorwissen des_r Lernenden bekannt und kann die Lehrperson daran anknüpfen?

Wie funktioniert online Unterricht und was wird benötigt?

Bei der online Nachhilfe sitzen Nachhilfelehrer_in und Schüler zeitgleich vor dem Computer, es wird ein Video Stream gestartet und beide Teilnehmer_innen können sich mithilfe von Webcam und Mikrofon sehen und hören. Nachrichten können bequem über Chatfunktionen ausgetauscht werden und Aufgaben und Lösungen werden unkompliziert via Email hin und zurück gesendet.

Was sind die Voraussetzungen?

Jede_r Teilnehmer_in benötigt einen guten Internetzugang, ein Endgerät mit Webcam und Mikrofon (PC, Tablet oder Smartphone) und einen ruhigen, ungestörten Ort, um sich auf den Unterricht zu konzentrieren.
Eine kleine Starthilfe wird meist für Leute benötigt, die nie oder nur sehr selten mit einem Computer arbeiten. Aber auch hier muss man kein Spezialist sein. Online Lehrkräfte führen in der Regel auch Anfänger zielsicher durch den Unterricht.

Vorteile und Nachteile

Einer der großen Vorteile ist die Flexibilität des online Unterrichts. Termine werden gemeinsam mit der Nachhilfelehrkraft festgelegt. Genauso wie beim analogen Nachhilfeunterricht können entweder einzelne Lektionen gebucht oder ein flexibler Stundenplan anhand der zu bearbeitenden Fächer erarbeitet werden. Das Problem der örtlichen Distanz fällt komplett weg. Es kann überall und zu jeder Tages- und Nachtzeit unterrichtet werden, ganz egal, ob in Berlin oder Tokio. Da die Konzentration des Lernenden komplett auf den Bildschirm fokussiert ist ergibt sich außerdem ein geringeres Ablenkungsrisiko im Gegensatz zum Unterricht im Klassenraum.

Zu den Nachteilen zählt, dass eine gewisse Eingewöhnung nötig ist, insbesondere für technisch eher unversierte Lernende. Hinzu kommt, dass ein gesundes Maß an Selbstdisziplin erforderlich ist, nicht nur für die Teilnahme sondern auch für die Erarbeitung des vermittelten Stoffes im Nachhinein.

Erfahrungswerte und Befürchtungen

Unbestritten ist, dass viele Lernende auf Nachhilfe angewiesen sind, trotz- und speziell in Zeiten von Corona. Der vermittelte Stoff der Schule muss aufgearbeitet werden, da er sonst zu einem immer größer werdenden Problem für die Betroffenen wird.

Dies steht im Gegensatz dazu, dass einigen Schülern in den “Corona Ferien” offenbar die Motivation für online Nachhilfe fehlt, oft werden Termine verpasst oder vergessen. Der online Unterricht wird nicht ganz so ernst genommen, wie der herkömmliche Präsenzunterricht. Verständlicherweise drückt dies die Stimmung der Lehrer. Vereinzelt fehlt es den Schüler_innen aber auch schlichtweg an der technischen Ausstattung, um den Unterricht wahrnehmen zu können. Ein großer Teil des zu vermittelnden Lehrstoffs, insbesondere bei benachteiligten Schüler_innen ohne die nötige technische Ausrüstung, bleibt auf der Strecke.

Dies führt in der Schlussfolgerung dazu, dass die Schüler in eine Art Teufelskreis geraten. Der Stoff der Schule wird nicht verstanden und wird aufgrund ausbleibender Nachhilfe auch nicht aufgearbeitet. Täglich kommt neues Unterrichtsmaterial aus der Schule dazu, das nicht oder nicht vollständig, verstanden wurde. Auch dieser Stoff wird nicht nachgearbeitet und so spitzt sich die Lage immer weiter zu bis dann schlussendlich die Noten darunter leiden.

Blogparade – Teile deine Erfahrungen mit online Unterricht mit uns!

Hast du selbst Erfahrungen mit online Nachhilfe, egal ob positiv oder negativ? Bist Du Schüler, Elternteil oder arbeitest du als Nachhilfelehrer_in und hast Lust von deinen Erfahrungen, von ernst bis lustig, zu erzählen? Oder du hast deine ganz eigenen Gründe, weshalb du dich für oder gegen online Nachhilfe aussprichst?

Erzähl uns davon! Schreibe deinen eigenen Blog Artikel zum Thema “Online Unterricht”! Verlinke deinen Artikel mit unserem Original-Beitrag und hinterlasse uns einen Kommentar mit Link zu Deinem Artikel und einem kurzen Statement in den Kommentaren. Der Artikel sollte mindestens 500 Wörter lang sein, die Blogparade läuft bis 17.07.2020. Lade auch deine Freunde und Follower dazu ein Ihre Erfahrungen zu teilen, ganz nach dem Motto “the more the merrier!”. Wir freuen uns auf eure Erfahrungen und Meinungen!

Wir sammeln Eure Erfahrungen, werten diese aus und schreiben einen entsprechenden Artikel im Anschluss an die Blogparade.

1 Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.